08372 / 972983 mail@meridia-reisen.de
  1. Meridia Reisen
  2.  » 
  3. Reisearten
  4.  » 
  5. Mietwagenreisen
  6.  » Route 66 Teil 1 ab Chicago bis Dallas

glmr02.jpg
  • Chicago, the Windy City
  • Gateway Arch, St. Louis
  • Fantastic Caverns, Springfield
  • Totem Pole Park, Foyil
  • The Golden Driller, Tulsa
  • Blue Whale, Catoosa
  • Route 66 Interpretive Center, Chandler
  • Round Barn, Arcadia
  • Stockyards Fort Worth

Erleben Sie auf dieser ersten Etappe von Chicago bis Dallas den Geist der Route 66. Verbinden Sie die Sehenswürdigkeiten in Chicago mit der unendlichen Landschaft der amerikanischen Roadside. Entdecken Sie die ursprüngliche amerikanische Kultur und lassen Sie sich von der herrlichen Natur entlang der Route 66 beeindrucken.

1.Tag: Ankunft Chicago, Illinois

Entdecken Sie die Sehenswürdigkeiten, die Chicago zu bieten hat – vom Shopping auf der Magnificent Mile, und vielen Museen. Am Tag bildet Chicagos Wolkenkratzerarchitektur mit Nordamerikas höchstem Gebäude die perfekte Kulisse. Nachts verwandelt sie sich in ein Unterhaltungsparadies mit Theatern, Restaurants, vielen Jazz Clubs und Bars. 4 Nächte in Chicago

2.Tag – 4.Tag: Chicago, Illinois

Chicago hat die schönsten und höchsten Gebäude der USA, der gewaltige Willis Tower gehört zu den höchsten Gebäuden der Welt. Fast überall lockt Chicago mit dem Erlebnis der Skyline seines Stadtviertels Loop. Innerhalb des Stadtviertels Loop spielt sich das geschäftliche Leben ab. Abseits des Stadtviertels Loop locken der Millennium Park mit zahlreichen Konzertbühnen und Museen. Am Ufer des Lake Michigan wartet das Navy Pier mit einem Riesenrad und zahlreichen anderen „Rides. Das Art Center ist für seine Sammlung moderner Kunst bekannt. Die beiden Löwen vor dem Eingang bewachen den Beginn der Route 66, für Nostalgiker noch immer eine Attraktion.

5.Tag: Chicago – St. Louis, Missouri

Sie fahren nach McLean mit seinem berühmten Dixie Truck Stop und entlang des Pontiac Trail. An manchen Stellen kann man die Old Road sehen, kleine Stücke des ursprünglichen Belags der Straße neben der neuen Strecke. Sehen Sie sich die Our Lady of the Highway Statue oder Litchfield und das Paris Stop Café an. 2 Nächte in St. Louis (ca. 480 km)

6.Tag: St. Louis, Missouri

Weltoffen, der berühmte Spirit of St. Louis zog einst zahlreiche Menschen in die zweitgrößte Stadt in Missouri am Westufer des Mississippi gelegen. Das National Blues Museum ist der musikalischen Tradition des Blues gewidmet. Und wer Musik im Blut hat, wird sich das Erlebnis des authentischen St. Louis Blues wohl kaum entgehen lassen. Besuchen Sie das Gateway Arch, das höchste, von Menschenhand geschaffene Monument des Landes und zudem der höchste Bogen der Welt

7.Tag: St. Louis – Springfield, Missouri

Hinter St. Louis verläuft die Route 66 in südl. und westl. Richtung durch die schönen Ozark Mountains immer entlang der I-44 nach Springfield. Walnussanbau, Weinbaugebiete und Rinderweiden lassen Sie den Mythos der amerikanischen Roadside erleben. 2 Nächte in Springfield. (ca. 350 km)

8.Tag: Springfield, Missouri

Springfield – das The Queen City of the Ozarks genannt wird – gilt als offizieller Geburtsort der Route 66. Die historische Mutterstraße, die sich von Chicago, Illinois, bis nach Los Angeles, Kalifornien, zieht, erhielt hier nämlich 1926 ihren Namen. Das Geschichtsmuseum der Stadt betreibt eine umfassende Ausstellung zur Geschichte der Route 66. In der Umgebung locken die Ozark Mountains, eine Region, die von vielen unterirdischen Bächen und Quellen geprägt ist. Machen Sie einen Ausflug zu den Fantastic Caverns. Die einzige befahrbare Höhle Nordamerikas die man mit dem Jeep-Train erkunden kann.

9.Tag: Springfield, Missouri – Tulsa, Oklahoma

Fahren Sie durch die berühmten Städtchen Lebanon und Conway und schauen Sie sich das Courthouse in Carthage an. Bleiben Sie auf der alten Route 66, die ab der Grenze 14 Meilen lang durch den Sunshine State Kansas führt, bis Sie nach Miami, Oklahoma kommen. Bummeln Sie am Abend durch die Cherry Street im historischen Geschäftsviertel im Herzen von Tulsa. 2 Nächte in Tulsa (ca. 320 km)

10.Tag: Tulsa, Oklahoma

Ein Tag voller Abwechselung in Tulsa. Auf dem Programm das Woody Guthrie Center, Guthrie ein Volkssänger bekannt durch This Land Is Your Land, weiter zum Bob Dylan Center. Dylan ein einflussreicher Liedermacher mit mehrfachen Auszeichnungen, er erhielt als erster Musiker den Nobelpreis für Literatur. Im Pearl Distrikt findet man das Musikviertel von Tulsa inkl. die Church Studios von Leon Russel. Ein Fotostopp entlang Route 66 darf nicht fehlen, Tulsa gilt als Geburtsort hier trifft der motorisierte Osten auf den Pferdestarken Westen. Den Abend verbringen sie im Mother Road Market.

11.Tag: Tulsa – Oklahoma City, Oklahoma

Entlang der Strecke sehen Sie die Mom-and-Pop Roadside Diners, altmodische Raststätten und Autohöfe. Arcadia ist bekannt wegen seines Round Barn, in Chandler gibt es viele geheimnisvolle Zeichen an den Häuserwänden und in Stroud ist die Heimat des Rock Café. 2 Nächte in Oklahoma City. (ca. 160 km)

12.Tag: Oklahoma City

Das National Cowboy and Western Heritage Museum zeigt die amerikanische Vergangenheit bis zur Gegenwart. Aktuelle Kunst, historische Cowboy Outfits und die Geschichte der Indianer sind nur ein Teil des Museums. Oklahoma City ist eine der schnellst wachsenden Städte der USA man findet immer etwas Neues wie z.B. dem Riverboat District. Hier trainiert das Ruderolympia Team für bevorstehende Wettkämpfe. Mit dem Wassertaxi geht es durch Bricktown Entertainment Zentrum zum Banjo Museum das für Bluegrass, Folk und Jazz steht. Ihr Abendessen genießen sie im Toby Keiths I Love Bar & Grill – guten Appetit.

13.Tag: Oklahoma City – Durant, Oklahoma

Durant ist als Magnolienhauptstadt von Oklahoma bekannt und bietet alles, vom Einkaufen in der Innenstadt bis hin zu Abenteuern im Freien. Ursprünglich wurde Durant von einer Familie französisch-choctawischer Abstammung besiedelt und bietet eine einzigartige Kombination aus kleinstädtischem Charme und dem berühmten Erbe der amerikanischen Ureinwohner im Süden Oklahomas. Im nahe gelegenen Lake Texoma State Park finden Besucher unzählige Möglichkeiten, dieNatur zu erkunden. 1 Nacht in Durant. (ca. 250 km)

14.Tag: Durant – Grapevine, Texas

Erkunden sie das historische Downtown Grapevine. Bei einem Spaziergang entdecken sie die Bank die die Bande um Bonnie & Clyde ausgeraubt haben sowie den Glockenspiel Clock Tower mit seiner interessanten Geschichte. In der Nähe warten die Glasbläserei Vetro mit Studio und Galerie, Schmied, Schokoladenhersteller und das geschichtliche Juweliergeschäft Bermuda Gold. 2 Nächte in Grapevine. (ca. 160 km)

15.Tag: Dallas, Texas

Mit der Pendlerbahn Tex Rail gelangen sie zu den Stockyards in Fort Worth. Das Cowboy Hall of Fame Museum und die Texas Loghorn Rinder stehen im Programm. In Dallas erinnert das Sixth Floor Museum an die Ermordung von John F. Kennedy. Der Tagesausklang ist im Trendy District Deep Ellum. (ca. 80 km)

16.Tag: Dallas, Texas – Rückflug

Abgabe des Mietwagens, Heimflug oder individuelles Anschlussprogramm.

Gesamtkilometer: ca. 1.800

  

  

 

Route 66
Teil 1
ab Chicago bis Dallas
pro Person
ab 1775 €
Mnu-Bild

Eingeschlossene Leistungen:

16 Tag/15 Nächte in Mittelklassehotels, Mietauto von Alamo ab Chicago bis Dallas (Mindestalter 21 Jahre) inkl. unbegrenzte Freimeilen, Steuern, Airport Fee, Vollkaskoversicherung, Zusatz-Haftpflichtversicherung. bis 10 Mio. EUR, deutschsprachiges Informationspaket mit Routenbeschreibung, Straßenkarte

Nicht eingeschlossene Leistungen:

Gebühr für Fahrer unter 25 Jahren und zusätzliche Fahrer, Nationalparkeintritt, Zusatzversicherungen, optionale Ausflüge, Einwegmiete

Reisetermine:

2023:
Abfahrt täglich möglich